Die 18 Stationen des Natuerlebnispfades in Kürze

Der Naturerlebnispfad "Im Land von Milan, Storch & Co" durch die Naturerlebnisdörfer Schmißberg, Rimsberg und Niederhambach wird von 18 Stationen begleitet. Jede Station informiert über ein Naturthema und stellt heimische Arten vor. Wanderer sollen aber nicht nur zum Lesen, sondern vor allem zum Beobachten und Forschen angeregt werden. Daher gibt es immer Hinweise, wie und wo die beschriebenen Tiere am besten beobachtet werden können.

The nature discovery trail "Im Land Milan, Storch & Co" through the Naturerlebnisdörfer of Schmißberg, Rimsberg and Niederhambach is accompanied by 18 stops.
Each station informs about a natural theme and introduces native species. Hikers should not only be encouraged to read, but above all to observe and research.
That is why, there are always hints how and where the described animals can best be observed.

Der Rotmilan in den NaturerlebnisdörfernDer Rotmilan

Da 65% des Weltbestandes aller Rotmilane in Deutschland brüten, ist es sehr wichtig den Wald der Rotmilane zu schützen. 
Auch wenn sich diese Greifvogelart zur Nahrungssuche gerne im Bereich von Siedlungen und im Offenland aufhält, 
benötigt sie im Wald, vor allem bei der Brut, ihre Ruhe! 
Aus diesem Grund sollten bekannte Brutplätze gemieden werden.
Sogar Horstschutzzonen werden eingerichtet.

Since 65% of the world's population of all red kites nest in Germany, it is very important to protect the red kite forest.
Even if this species of birds of prey likes to stay in the area of ​​settlements and in open land to search for food,
she needs her peace in the forest, especially in the brood!
For this reason, well-known hatcheries should be avoided.
Even protection zones are established.

 

Das Obere Manzenbachtal

Der Manzenbach entspringt inmitten von Wiesen und Weiden.
Er durchläuft im oberen Teil ein kleines Weiden-Dickicht, bevor er sich wieder durch nasse Wiesen schlängelt.
Ein Eichen-Mischwald, welcher von Hecken umrandet ist, liegt nördlich davon.
Alles ist noch relativ naturbelassen.
Nachtigall, Kuckuck und Mittelspecht fühlen sich in diesem besonderen Lebensraum wohl.

The Manzenbach springs in the midst of meadows and pastures.
In the upper part, it runs through a small willow thicket, before he meanders again through wet meadows.
An oak mixed forest, which is surrounded by hedges, lies north of it.
Everything is still relatively natural.
Nightingale, Cuckoo and Middle Spotted Woodpecker feel comfortable in this special habitat.

Auf Stabsberg und Krausberg in den NaturerlebnisdörfernAuf Stabsberg und Krausberg

In den Naturerlebnisdörfern kann die Feldlerche z.B. westlich und südlich von Rimsberg beobachtet werden.
Auch auf der Hochebene zwischen Rimsberg und Schmißberg, sowie zwischen Burbach und Schmißberg sind die Feldlerche, aber auch der Fasan und die Schafstelzen zu sehen. Alle haben gemeinsam, die freie Fläche zum Überleben zu brauchen.  Der Einsatz von Insektengiften und Unkrautvernichtern setzt diesen Arten stark zu.  Alle reagieren äußerst empfindlich auf die Veränderung ihres Lebensraums.

In the Naturerlebnisdörfer (nature experience villages), the skylark can e.g. be observed to the west and south of Rimsberg.
Also on the plateau between Rimsberg and Schmißberg, as well as between Burbach and Schmißberg the skylarks,
but also the pheasant and the yellow wagtails can be seen.
They all have in common, to use the free space to survive.
The use of insecticides and weed killers is a major contributor to these species.
All of them are extremely sensitive to changes in their habitat.

Der Schwarzstorch in den NaturerlebnisdörfernDer Schwarzstorch - Lebensraum Wald

Der Schwarzstorch ist ein überaus heimlich lebender Bewohner alter Laub- und Laubmischwälder mit Still- und Fließgewässern.
Zur Nahrungssuche begeben sich die Vögel auch aus dem schützenden Wald heraus.
Ein beringter Jungvogel des hiesigen Brutpaares aus dem Jahr 2014 wurde, als Teil eines Brutpaares, im Nachbarlandkreis Kusel nachgewiesen.

The black stork is an extremely secretive inhabitant of old deciduous and mixed deciduous forests with standing and running waters.
To search for food, the birds also leave the protective forest.
A ringed young bird of the local breeding pair from the year 2014 has been ascertained as part of a breeding pair in the neighboring district Kusel.

Feldgehölze & Dornenhecken in den NaturerlebnisdörfernFeldgehölze & Dornenhecken

Die Dorngrasmücke, der Neuntöter, das Rebhun und die Goldammer haben die Gemeinsamkeit, dass sie an Hecken in ihrem Lebensraum gebunden sind.  Alle benötigen ausreichend Insekten als Nahrung.
Die Hecken dienen ihnen teilweise als Nahrungsrevier, als Vorratskammer, aber auch als Versteck. Das sinnlose Zerstören der Hecken setzt diesen Arten sehr zu. Daher ist das Rebhun fast verschwunden und nur noch äußert selten in den Naturerlebnisdörfern anzutreffen, etwa auf dem Krausberg und dem Stabsberg.

The whitethroat, the red-backed shrike, the partridge and the yellowhammer have the common feature that they are tied to hedges in their habitat.
All need enough insects as food.
The hedges serve them partly as a food area, as a pantry, but also as a hiding place.
The senseless destruction of the hedges makes surviving difficult for these species.
Therefore, the partridge has almost disappeared and is only very rarely found in the Naturerlebnisdörfer, such as on the Krausberg and the Stabsberg.

Die Kleppheehl in den Naturerlebnisdörfern

Die "Kleppheehl"

Zu früheren Zeiten wurde in der Höhle Edelsteinabbau betrieben. Heute dient der Stollen ausschließlich als Fledermaus-Quartier. Es ist wichtig, dass die Tiere störungsfrei überwintern können, weshalb er mit einem Gitter verschlossen ist. Alle 25 in Deutschland heimischen Fledermausarten sind nach der Bundesartenschutzverordnung streng geschützt.

In earlier times the cave was used for gemstone mining. Today it serves exclusively as a bat accommodation. It is important that the animals can overwinter undisturbed, which is why the cave is locked with a lattice. All 25 domestic bat species in Germany are strictly protected according to the Bundesartenschutzverordnung (Protection of Species Regulation).

Die Halgäns kommen in die Naturerlebnisdörfer

"Die Halgäns komme"

In der Region um die Naturerlebnisdörfer werden die Kraniche als „Halgäns“ bezeichnet, was wohl ursprünglich von „Hagelgans“ kommen soll, da man vermutete, dass die Vögel durch ihr Geschrei schlechtes Wetter ankündigen. Im Herbst könnte man dieser Theorie vielleicht noch etwas abgewinnen. Da sie aber auch dem Frühjahrszug laut schreiend in Richtung Norden ziehen und sozusagen den Frühling mitbringen, ist dieser alte Volksglaube nur schwer haltbar. Zusätzlich sind Kraniche keine Gänse, sondern bilden im Tierreich eine eigene Familie.

In the region around the Naturerlebnisdörfer the cranes are called "Halgäns", which probably derived from "hail goose", as it was assumed that the birds announce bad weather through their screeching. In the Autumn this theory could be right. But since they are also screeching when they migrate to the north in springtime and sort of bring along the spring, this old popular belief is difficult to preserve. In addition, cranes are not geese, but form a separate family in the animal kingdom.

Leben am Hambach in den NaturerlebnisdörfernLeben am Hambach

Die Wasseramsel, der Eisvogel und die Gebirgsstelze haben die Gemeinsamkeit, am und vom Wasser zu leben. Sie benötigen eine gute Wasserqualität, welche sie am Mittelgebirgsbach „Hambach“ vorfinden.
Die Brücken am „Hambach“ dienen, mittels Nistkästen, ebenfalls als Brutort für Wasseramseln.
Der Eisvogel benötigt Böschungen oder Steilufer als Brutort, welche sich z.B. zwischen Burbach und Niederbrombach finden.
Auch die Gebirgsstelze baut ihr Nest am „Hambach“ und seinen Nebenbächen, an Wehren, Brücken und Mühlen.

The dipper, the kingfisher and the gray wagtail have in common to live on and off the water.
They need a good water quality, which you will find at the low mountain stream "Hambach".
Bridges on the "Hambach" serve, by use of nest boxes, also as a breeding ground for dippers.
The kingfisher needs slopes or steep banks as a breeding place, which is e.g. between Burbach and Niederbrombach.
Gray wagtails also build their nests at the "Hambach" and its tributaries, weirs, bridges and mills.

Der Schwarzstorch in den Naturerlebnisdörfern

Der Schwarzstorch - Lebensraum Bach

Der scheue Schwarzstorch verlässt den Wald zur Nahrungssuche an Bächen, Teichen und in Feuchtgebieten. Diese Gebiete werden sternförmig um das Nest herum angeflogen. Bis zu 15 km legt der Schwarzstorch hierfür zurück. In den Naturerlebnisdörfern sucht der Schwarzstorch seine Nahrung z. B. am und im Hambach. Dort ist er überwiegend außerhalb der Ortslagen anzutreffen. Im Winter werdet ihr bei uns keinen Schwarzstorch finden, da sie Langstreckenzieher sind, die in Ostafrika, seltener in Südafrika oder im tropischen Westafrika überwintern. Im Frühjahr und Sommer sind Schwarzstörche bei uns, um sich zu paaren und ihre Brut groß zu ziehen.

The shy black stork leaves the forest foraging in streams, ponds and wetlands. These areas are approached in a star shape around the nest. The black stork travels up to 15 km for this purpose. In the Naturerlebnisdörfer the black stork searches for its food e.g. at and in the Hambach. There, he is predominantly found outside the locality. In winter, you will not find any black storks here, as they are long-distance travelers who spend the winter in East Africa, less often in South Africa or in tropical West Africa. In the spring and summer black storks are in our region to mate and raise their brood.

Gefährdung durch Windkraftanlagen in den Naturerlebnisdörfern

Gefährdung durch Windkraftanlagen

Fast jeder Mensch weiß mittlerweile, dass Alternativen zu fossilen Brennstoffen und Atomkraft gefunden werden müssen. Es ist aber mittlerweile ebenso bewiesen, dass speziell Windenergieanlagen (WEA) oft mit wenig Bedacht platziert und somit manchen Tierarten zum Verhängnis werden. Hier muss zukünftig viel stärker auf Abstände zwischen den Windparks, zu den Horsten, zu Fledermausgebieten und zur Zugroute der Vögel geachtet werden! Auch der Abstand zu Schutzgebieten wie z.B. dem Nationalpark und natürlich zu den Ortschaften muss bedacht sein. Der Rotmilan, der Mäusebussard und auch Fledermäuse fallen in unserer Region den WEAs des öfteren zum Opfer, da sie in der Umgebung auf Nahrungssuche sind.

Almost everyone now knows that alternatives to fossil fuels and nuclear power must be found. However, it has meanwhile been proven that wind turbines are often placed with little care and thus are fatal to some animal species. In the future, much more attention must be paid to distances between the wind farms, to the nests, to bat areas and to the migration route of the birds! The distance to protected areas, such as the national park and of course the villages must be considered. The red kite, the common buzzard and also bats are frequently victims of the wind power plants in our region, because they are on a search for food in the area.

Streuobstwiesen & alte Obstbäume in den Naturerlebnisdörfern Streuobstwiesen & alte Obstbäume

Fünf typische Bewohner unserer ortsnahen Streuobstwiesen sind der Gartenrotschwanz, der Grün- & Grauspecht, der Trauerschnäpper und der Gartenschläfer.
Alle benötigen ausreichend Insekten als Nahrung!
Als Brutstätte oder Höhle nutzen sie Baumhöhlen und Astlöcher, die in alten Streuobstbeständen natürlich vorkommen.
In noch jungen Streuobstwiesen muss mit Nistkästen ausgeholfen werden.

Five typical inhabitants of our local meadow orchards are the redstart, the green and gray woodpecker,
the pied flycatcher and the garden dormouse.
All need enough insects as food!
As a breeding ground or cave, they use tree holes and knotholes, which occur naturally in old orchard stocks.
Still young orchards must be helped out with nesting boxes.

In den NaturerlebnisdörfernIn den Naturerlebnisdörfern

Sechs typische Vogelarten der Dörfer sind der Stieglitz, der Bluthänfling, die Rauch- und Mehlschwalbe, sowie der Haus- und Feldsperling. Ihre Gemeinsamkeit besteht darin, dass sie alle in ihren Vorkommen stark zurückgegangen sind! Selbst in den Naturerlebnisdörfern finden Schwalben kaum mehr Stellen, an denen sie Lehm für den Nestbau sammeln können.  In Schmißberg versucht man bereits durch die Anlage von Flachwasserteichen und dem Anbringen von Nisthilfen das Verschwinden der Arten zu stoppen. Obwohl auch ihr Vorkommen stark zurückgeht, sind die beiden Sperlinge noch in jedem der Naturerlebnisdörfer zu finden. Durch den Einsatz von Pestiziden und ausgeräumte Landschaft werden ihre Nahrungsquellen stark beeinträchtigt.

Six typical bird species of the villages are the goldfinch, the linnet, the swallow and house martin, as well as the house and tree sparrow.  Their common feature is that they have all fallen sharply in their occurrence! Even in the Naturerlebnisdörfer, swallows can hardly find any places where they can collect clay for nest building. In Schmißberg, attempts are made to stop the disappearance of these species by creating shallow water ponds and installing nesting aids. Although their occurrence decreases strongly, the two sparrows are still to be found in each of the nature adventure villages. The use of pesticides and wiped out landscape will severely affect their food sources.

Vogelarten der Wälder in den NaturerlebnisdörfernVogelarten des Waldes

Die Waldohreule, der Kolkrabe, der Fichtenkreuzschnabel und die Waldschnepfe sind vier besondere Vögel des Waldes. Diese Arten haben Gemeinsamkeiten bezüglich des Brutortes, der Brutzeit oder der Brut überhaupt! In Rimsberg ist es 2019 sogar gelungen, eine brütende Waldohreule zu beobachten. Auch der Kolkrabe ist, nachdem er in Rheinland-Pfalz stets gejagt und ausgerottet wurde, seit 2012 wieder regelmäßig in den Naturerlebnisdörfern zu finden. Den Fichtenkreuzschnabel kann man in den Nadelwäldern der Naturerlebnisdörfer sichten und die Waldschnepfe ist ebenfalls in allen Dörfern zu sehen, jedoch nicht in großer Anzahl.

The long-eared owl, the common raven, the red crossbill and the woodcock are four special birds of the forest.
These species have similarities regading the breeding place, the breeding season or the breed at all!
In 2019, it was even possible to observe a brooding long-eared owl in Rimsberg.
Also, the raven is, after he was always hunted and exterminated in Rhineland-Palatinate,
since 2012 again regularly to find in the Naturerlebnisdörfer. The red crossbill can be seen in the coniferous forests of the nature adventure villages and the woodcock can also be seen in all villages, but not in large numbers.

Der Weißstorch in den NaturerlebnisdörfernDer Weißstroch

Der Weißstorch ist als Brutvogel seit ca. 120 Jahren aus unserem Landkreis verschwunden.
Die Sichtbeobachtungen häufen sich jedoch seit dem Jahr 2012: Im Bereich der Naturerlebnisdörfer wird er seitdem zwar nicht häufig, aber regelmäßig, gesehen.
Da in einigen Nachbarlandkreisen bereits Weißstörche brüten, ist eine Besiedlung der Naturerlebnisdörfer nur noch eine Frage der Zeit.

The white stork has disappeared as a breeding bird for about 120 years from our district.
However, the visual observations have been increasing since 2012: In the area of the Naturerlebnisdörfer, it has not been seen frequently but regularly since then.
Since white storks are already breeding in some neighboring districts, a colonization of the Naturerlebnisdörfer is only a matter of time.

Die Hemelswies in den NaturerlebnisdörfernDie "Hemelswies"

„In der Hömelswiese“, so lautet die offizielle Flurbezeichnung, findet ihr eine Feuchtwiese mit Sumpfdotterblumen und Binsen,
einen kleinen Bachlauf und mehrere Flachwasserteiche.
Sie werden von Grund- und Regenwasser gespeist und fallen bei warmen Temperaturen vollständig trocken.
Dieser Lebensraum ist wie ein gedeckter Tisch für Störche!

"In der Hömelswiese", which is the official place name, you will find a wet meadow with marsh marigolds and rushes,
a small stream and several shallow water ponds.
They are fed by groundwater and rainwater and dry up completely in warm temperatures.
This habitat is like a well-laid table for storks!

Höhlenbrüter im Wald der NaturerlebnisdörferHöhlenbrüter im Wald

Vier typische Höhlenbrüter des Waldes sind der Schwarzspecht, die Hohltaube, die Haubenmeise und der Waldkauz.
Als Brutstätte nutzen alle Arten Baumhöhlen, die sie entweder selbst zimmern oder von anderen Arten übernehmen.
Der Schwarzspecht und die Hohltaube sind in den Naturerlebnisdörfern in alten Laub- und Laubmischwäldern zu finden.
Haubenmeisen und Waldkäuze sind noch in allen Naturelebnisdörfern vertreten, zu Gesicht bekommt man die nachtaktiven Waldkäuze jedoch selten, nur ihr Ruf ist häufiger zu hören.

Four typical cavity-nesting birds of the forest are the black woodpecker, the stock pigeon, the crested tit
and the tawny owl.
All species use tree holes as breeding grounds, which they either build themselves or take over from other species.
Black woodpeckers and pigeons are found in the Naturerlebnisdörfer in old deciduous and mixed deciduous forests.
The crested tit and the tawny owl are still present in all Naturerlebnisdörfer, but you rarely see the nocturnal owls, only their hoot can be heard more frequently.

Säugetiere im Wald und Feld der NaturerlebnisdörferSäugetiere in Wald und Feld

Dachse, Feldhasen, Baummarder und Wildkatzen bekommt ihr nur mit etwas Glück zu Gesicht.  Die Arten brauchen naturbelassene Lebensräume. Dachse und Baummarder könnt ihr in der Dämmerung und nachts beobachten. Den Dachs z.B. auf der Hochfläche zwischen Schmißberg und Rimsberg und den Baummarder in größeren Waldflächen.  Die größten Chancen einen Feldhasen zu sehen hat man auf Wiesen, Feldern, Äckern und den Übergangsbereichen zum Wald. Der Luchs ist bei uns noch nicht nachgewiesen. Er wurde in Westeuropa nahezu ausgerottet, jedoch breitet er sich, auch durch Auswilderungen, wieder aus. Es ist nicht ausgeschlossen, dass Luchse auch in der Nationalparkregion wieder heimisch werden.

Badgers, brown hares, pine martens and feral cats can only be seen with a little luck. The species need natural habitats. Badgers and pine martens can be seen at dusk and at night. The badger e.g. on the plateau between Schmißberg and Rimsberg and the Baummarder in larger forest areas. The biggest chance to see a brown hare is on meadows, fields, acres and the transition areas to the forest.  The lynx has not been ascertained here yet. It has almost been eradicated in Western Europe, but it is spreading again, also through reintroduction of lynxes into the wild. It is not out of question that lynxes will also be indigenous in the national park region again.

Rotmilan & Schwarzmilan in den Naturerlebnisdörfern Rotmilan & Schwarzmilan

Der Schwarzmilan ist etwas kleiner als der Rotmilan. Das Gefieder ist, im Gegensatz zu dem hauptsächlich hellbraun bis rostrot gefärbten Rotmilan, eher mittel- bis dunkelbraun. Beide sind nicht wählerisch, was ihre Nahrung angeht, doch eine naturnahe und pestizidfreie Landwirtschaft ist maßgeblich für den Erhalt der Nahrungsgrundlage. Zu den Lebensräumen des Rotmilans zählen Laub- und Mischwäldern, wohingegen der Schwarzmilan die Nähe von Wasser bevorzugt. Deshalb nennt man ihn auch "Wassermilan". Auch ihre Verbreitung ist sehr verschieden. Während der Schwarzmilan ein Weltbürger ist, beschränkt sich das Vorkommen des Rotmilans auf Europa, überwiegend Deutschland. Zudem überwintert der Rotmilan sogar in den Natuerlebnisdörfern.

The black kite is slightly smaller than the red kite. The plumage is, in contrast to the mainly light brown to rust red colored red kite, rather medium to dark brown. Both are not picky about their food, but a near-natural and pesticide-free agriculture is essential for the preservation of the basic food resource. The habitat of the red kite includes deciduous and mixed forests, whereas the black kite prefers the proximity of water. That is why it is also called "Wassermilan". Their distribution is also very different. While the black kite is a world citizen, the occurrence of the red kite is limited to Europe, predominantly Germany. In addition, the red kite winters even in the Naturerlebnisdörfer.

Das Projekt wird mit Hilfe von Fördermitteln realisiert